111111

„Terminator 6: Dark Fate“: Edward Furlong doch nur minimal drin

24. August 2019, Christian Mester

James Cameron hatte neulich verkündet, dass Edward Furlong, der John Connor in „Terminator 2“ gespielt hat, auch im neuen Film mit drin sei. Aber in welcher Kapazität? Schnell machten sich die Gerüchte breit, dass es im Film einen Rückblick zu den Ereignissen des alten Films gibt, in denen der junge Connor von einem anderen Kind gespielt wird – per Computer soll dann Furlongs verjüngtes Gesicht auf das Kind gelegt worden sein. Ist dem so? Schaut ganz danach aus, denn bei der kürzlichen Silicon Valley Comic Con, bei der Furlong, Kristanna Loken, Linda Hamilton, Michael Biehn, Jenette Goldstein und Robert Patrick zusammenkamen, wurde er konkret nach seinem Einsatz gefragt. Er wieselte sich allerdings raus und sagte lediglich „Ich darf gar nichts sagen, aber yeah man, ich meine, es ist eine kleine Rolle, aber es ist, weißt du, ich bin drin man, ich bin (im Film)“. Furlong hatte viele Drogen- und Gewichtsprobleme, weswegen er schon in „Terminator 3“ nimmer mit dabei war. Angeblich soll man ihm aber angeboten haben, in einem möglichen „Terminator 7“ größer mitspielen zu dürfen, sollte 6 erfolgreich genug werden – und er bis dahin fit und gesund genug sei.

„T6“ startet am 24. Oktober!

Autor: Christian Mester

Dieser Filmenthusiast (*1982) liebt es, manchmal auch mit Blödsinn, Leute für Filme zu begeistern. Hat BG im Jahr 2004 gegründet und ist dann für Pressevorstellungen, Interviews und Premieren viel rumgereist, hat als Redakteur u.a. für GameStar geschrieben, war dann mal Projektleiter in einer Werbeagentur mit Schwerpunkt dt, Kinostarts und - schaut gerad vermutlich schon wieder was.

RENDERING