111111

BG Jahresrückblick 2018: Serien

8. Januar 2019, Christian Schäfer

Serienjahr 2018 – Der große Rückblick

© Sony / YouTube

© Sony / YouTube

Das Jahr 2018 ist Geschichte. Zeit, sich einmal anzuschauen, welche neuen Serien an den Start gingen und wie die aufgenommen wurden. Wie jedes Jahr ist eine Sichtung aller Neustarts ein Ding der Unmöglichkeit – so viele Stunden hat kein Jahr. Aber für einen „kleinen“ Überblick sollte es reichen.

Zunächst einmal ist es bemerkenswert, dass der Serienmarkt weiter am wachsen ist. Bei den traditionellen Fernsehsendern scheint zwar eine gewisse Grenze erreicht zu sein, teilweise sind die Zahlen dort sogar rückläufig, was neues Material betrifft, aber dafür sprießen zurzeit zahlreiche Streaming-Services aus dem Boden, die diesen Rückgang durch exklusive Eigenproduktionen mehr als wettmachen. Neben den bereits etablierten wie Netflix, Amazon Prime Video und Sky (wobei Sky nur der Form halber erwähnt wird – schließlich lässt sich mit dem vergleichsweise günstigen Sky Ticket das Serienangebot als Stream nutzen), die ich als die Riesen auf dem (deutschen) Markt bezeichnen würde, finden immer mehr Anbieter ihren Weg in die Video-on-Demand (VoD) Welt.

Da ich vorrangig US-Serien schaue, seien an dieser Stelle erstmal die (mehr oder weniger neuen) US-Anbieter erwähnt. Hulu (eigentlich schon recht alt) muss da auf jeden Fall genannt werden und ist mittlerweile eine gute Hausnummer für Qualitätsserien. 2017 ging CBS All Access an den Start und belebt zurzeit die Star Trek Welt neu – nach „Star Trek: Discovery“ ist eine Serie um Jean-Luc Picard (wieder gespielt von Patrick Stewart) in Entwicklung, aber noch einiges mehr aus dem Trek-Universum. Wem CBS bekannt vorkommt, sei gesagt, dass CBS ein Free-TV Sender in den Staaten ist, aber CBS All Access eine VoD-Plattform darstellt (die selbstverständlich auch große Teile des TV Programms des Senders anbietet). Und es scheint ganz allgemein ein Trend der traditionellen Fernsehsender zu sein, ihr Material auch Online anbieten zu wollen – oft frei erhältlich in Mediatheken, wie es auch bei uns gang und gäbe ist. Mitunter aber auch kostenpflichtig und mit speziellem Content für den Zuschauer, der bereit ist, ein bisschen was für diese Exklusivität zu zahlen.

Aber ich sprach von neuen Anbietern und da muss YouTube genannt werden, welches nun einen Premium Service mit exklusiven Serien anbietet (die sich teilweise auch weiter unten in diesem Artikel befinden). Ehemals war YouTube Premium als YouTube Red (nicht zu verwechseln mit RedTube) bekannt, wechselte 2018 aber den Namen und ist mittlerweile auch in Deutschland verfügbar. Jedenfalls hat YouTube 2018 einige neue Serien an den Start gebracht – als Beispiele seien „Cobra Kai“, „Origin“ oder die Jumper-Serie „Impulse“ genannt – die bei den Kritikern nicht gerade schlecht aufgenommen wurden. Kleiner Wermutstropfen: So ganz toll scheint der Einstieg in die Serienwelt für YouTube nicht gewesen zu sein, denn erst kürzlich wurde verkündet, dass dort keine neuen Serien mehr entwickelt werden (die alten von 2018 aber trotzdem fortgesetzt werden, sofern angekündigt und einige bestellte Projekte noch kommen werden).

Was haben wir noch? Das „DC Universe“, welches die „Titans“ auf Sendung schickte, aber noch eine ganze Reihe mehr an Serien plant und teilweise bereits produziert. Den kommenden Disney Streaming Service „Disney+“, der ebenfalls zahlreiche Projekte (nicht nur aus den Bereichen Star Wars und Marvel) angekündigt hat. „Stargate Command“ von MGM, wo sich sämtliche Serien und Filme rund um das Thema Stargate finden lassen und wo seit Februar 2018 die kurze Reihe „Stargate Origins“ exklusiv angeboten wird. Jeder scheint sich ein Stück vom Streaming-Kuchen einzuverleiben wollen und als ich Mr. Google fragte, wie viele Streaming-Services es (in den Staaten) mittlerweile gibt, war die Antwort: 100+.

Die Frage, die sich unsereins (also, der eingefleischte Serienjunkie) dabei stellt: Muss ich das alles haben? Nein, nicht unbedingt. Aber wenn dabei sehenswertes Material entsteht, bin ich sehr neugierig. Und was da momentan im Umlauf ist, in Sachen kommender Serien, macht schon sehr neugierig. Aber mein Tag hat auch nur 24 Stunden und ich bin nicht in der Lage, mir alles anzuschauen. Ähnlich wird es anderen Zuschauern gehen, weshalb dieses Wachstum im VoD-Bereich früher oder später (ich tippe auf früher) an Grenzen stoßen wird. Also, mal abgesehen davon, dass sich kaum jemand diese Menge an Anbietern leisten können wird. Unsereins hat momentan mehrere Abos und zahlt bereitwillig bei einigen der unten genannten Serien drauf, um sie sehen zu können. Klar, Namen wie Disney oder Warner beziehungsweise Marvel oder DC verleiten dazu, mehr sehen zu wollen. Aber wer ist schon bereit, für jede Sparte pro Monat 10-20 Euro zu zahlen?

Und ja, mittlerweile sind wir wieder in deutschen Landen. Normalerweise würde ich jetzt Amazon für den relativ günstigen Jahrespreis loben. Normalerweise. Aber im Jahr 2018 hat sich da etwas getan, was mir überhaupt nicht gefällt. Stichwort: Channels. Wobei Amazon schon länger viele Sachen im Programm hat, die extra bezahlt werden müssen. Bislang war das okay, weil der ganze Rechte-Hickhack eben einen Aufpreis erfordert. Gerade, wenn es sich um ältere Filme oder dergleichen handelt, woran der Multi keine direkten Rechte hat. Für einen einzelnen Film oder eine einzelne Serie wäre das auch durchaus okay. Aber nun die Serienrubrik der Prime-Mitglieder mit Unterabos versehen, um nochmal mehr Geld aus den ohnehin schon treuen Kunden herauszuholen? Das wird kaum jemandem gefallen. Die kostenlosen Testphasen sind zwar schön, aber deutlich zu kurz.

Eine andere, deutsche Sparte wäre noch EntertainTV, welches in MagentaTV umbenannt wurde. Mit anderen Worten: Auch auf dem deutschen Markt gibt es Streaming-Anbieter, die sehr exklusive Inhalte anbieten, aber eben einen gewissen Aufpreis haben.

Eine nette Folge des immer größer werdenden Markts an Anbietern ist für mich natürlich das stetig wachsende Angebot. Es gibt kaum noch eine Serienrubrik, die nicht oder nur mit wenigen Serien vertreten ist. Aktuelle Trends? Schwierig festzumachen. Auffällig ist das Wiederaufleben alten Materials in neuer Form – aus 2018 seien da als Beispiele „Sabrina“, „Magnum P.I.“, „Charmed“ oder „Lost in Space“ genannt – aber im Grunde genommen gibt es fast jedes Jahr derartige Versuche und 2018 fällt es nur ins Auge, weil es vergleichsweise viel ist. Ähnlich sieht es im Bereich Filmfortsetzungen oder -Adaptionen in Serienform aus, wo sich „Cobra Kai“, „Heathers“, „Condor“, „Impulse“, „Jack Ryan“ oder „The Purge“ einordnen lassen und wie es auch beinahe jedes Jahr der Fall ist, nur 2018 eben wieder verstärkt. Ungebrochen ist das Interesse weiterhin an neuen Comic-Serien, von denen eine wahre Unzahl in der Planung (oder bereits für 2019 bestellt) ist, während 2018 mit Beispielen wie „Black Lightning“, „Cloak & Dagger“, „Krypton“ oder „Titans“ gleich mehrere starteten. Trotzdem bot das letzte Jahr noch viel Platz für Neues, welches sich auf weniger bekannten Bahnen bewegt oder sich aber, wie anhand von „Castle Rock“ geschehen, bekannte Welten zunutze macht, um eine neue Geschichte in bekanntem Umfeld und mit teils bekannten Figuren zu präsentieren. Interessanterweise ist der deutsche Serienmarkt ebenfalls am Wachsen, auch wenn die letztjährigen Formate sicher nicht alle überzeugen konnten.

Aber die Einleitung soll jetzt nicht zu lang werden, schließlich will ich hier einen Überblick über die Neustarts bieten und einmal aufzeigen, was sich lohnen könnte (oder nicht). Fangen wir also mit der Übersicht an und starten mit den Serien, die zwar irgendwann mal auf meinem Radar aufgetaucht sind, aber sich bislang einer Sichtung meinerseits (ob nun aus Desinteresse oder Zeitmangel, sei mal dahingestellt) entzogen haben.

Ein paar kurze Anmerkungen/Quellenangaben noch: Bei den Beschreibungen der Serien habe ich mich sehr stark bei Wikipedia (englisch und deutsch) und Serienjunkies.de bedient. Die Texte sind zwar nicht direkt kopiert, ähneln aber natürlich den Beschreibungen dieser Quellen und lassen sich dort oft mit leicht anderen (und meist ausführlicheren) Worten wiederfinden. Die Trailer, Featurettes oder sonstiges Material für einen ersten Eindruck mit bewegten Bildern findet sich in jedem verlinkten Fall bei YouTube. Bei den Kritiker-Wertungen setze ich auf rottentomatoes.com, genauer gesagt auf deren Prozentzahlen, die lediglich darüber Auskunft geben, wie das Verhältnis positiver zu negativer Kritiken ausgefallen ist – es gibt dort natürlich auch eine Durchschnittswertung in der Form x/10, einen Audience-Score und vieles mehr. Unsereins orientiert sich aber lieber an der Prozentzahl der wohlgesonnenen Kritiken und hält die auch für die wichtigste Info der Tomaten. Wer das anders sieht, muss selbst mal nachschauen, wo die jeweilige Serie steht. Für die deutschen Starts wurde Wunschliste.de aufgerufen. Ansonsten stammen sämtliche Daten ebenfalls aus den oben genannten Quellen. Wo diese nichts liefern konnten, wurde Mr. Google befragt und überflogen. Die hübschen Bilderchen stammen allesamt von imdb.com und stellen offizielles Promomaterial dar.

© Paramount / TNT

The Alienist (TNT): Basiert auf dem gleichnamigen Roman (dt.: Die Einkreisung) von Caleb Carr und handelt von einer Mordserie an jungen, männlichen Prostituierten, die sich als Mädchen/Frauen verkleidet Männern anbieten. Die limitierte Serie spielt im New York des Jahres 1896 und hat Darsteller wie Daniel Brühl, Luke Evans, Dakota Fanning, Ted Levine und Michael Ironside an Bord. Trailer.

Die erste Staffel besteht aus zehn Episoden, feierte am 22. Januar 2018 auf TNT Premiere und wurde hierzulande auf Netflix (am 19. April 2018) veröffentlicht. TNT hat bereits eine zweite Staffel bestellt, die sich „The Angel of Darkness“ (den Folgeroman zu „The Alienist“ vom gleichen Autor) als Vorlage nehmen wird. Bei den Tomaten steht die erste Staffel bei 65%, was nicht gerade schlecht, aber auch nichts Besonderes ist.

Bad Banks (ZDF, arte): Deutsch-luxemburgische Fernsehserie, bei der die junge Investmentbankerin Jana Liekam (Paula Beer) im Fokus steht. Wie der Titel schon ahnen lässt, geht es um Bankgeschäfte der nicht so schönen Sorte. Trailer.
Die ersten beiden Episoden wurden im Rahmen der Berlinale 2018 am 21. Februar aufgeführt und einen Tag später gab es alle sechs Folgen in der Mediathek von ZDF und arte zum Abruf. Die lineare Fernseherstausstrahlung erfolgte auf arte ab dem 1. März 2018. Soweit ich es mitbekommen habe, hat die Serie bei den deutschen Kritikern recht gut abgeschnitten und konnte auch einige Auszeichnungen einheimsen. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

Das Boot (Sky 1): Spielt ein Jahr nach den Ereignissen von Wolfgang Petersons gleichnamigem Film (1981) und basiert auf diesem sowie auf Lothar-Günther Buchheims Romanen „Das Boot“ und „Die Festung“. Erzählt wird die Geschichte einer jungen, deutschen U-Boot Besatzung, die im Herbst 1942 in feindliche Gewässer geschickt wird. Trailer.
Die deutschsprachige Erstausstrahlung der achtteiligen Reihe fand ab dem 23. November 2018 auf Sky 1 statt und konnte komplett bereits am Tag der Ausstrahlung auf den VoD Services von Sky gesehen werden. Von den Kritikern recht wohlwollend aufgenommen und für mehrere Auszeichnungen beim Deutschen Fernsehpreis 2019 nominiert. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

Britannia (Sky Atlantic UK, Amazon Video US): Historische Dramaserie von Jez Butterworth. Im Jahre 43 nach Christus hat die römische Legion unter der Führung von Aulus Plautius Britannien als Eroberungsziel auserkoren. Trailer.
Die Erstausstrahlung der neunteiligen ersten Staffel fand ab dem 18. Januar 2018 auf Sky Atlantic (UK) statt. Bei uns war die Reihe fünf Tage später auf dem deutschen Sky Atlantic zu sehen. Die Tomaten vergeben 73%. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

Bulletproof (Sky One UK): Dramaserie um das Polizistenduo Ronny Pike (Ashley Walters) und Aaron Bishop (Noel Clarke), die aus grundverschiedenen Familienverhältnissen kommen, aber im Job wie privat als Brüder agieren. In der National Crime Agency in London nehmen sie es mit dem organisierten Verbrechen auf. Trailer.
Die sechsteilige erste Staffel startete am 15. Mai 2018. Zu einer deutschen Ausstrahlung ließ sich nichts finden. Die Tomaten vergeben bislang noch keine Prozente, aber die beiden Kritiken, die sich dort finden lassen, stehen der Serie recht wohlgesonnen gegenüber. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

Charmed (The CW): Neuauflage der gleichnamigen Originalserie von 1998, die bei uns unter dem Titel „Charmed – Zauberhafte Hexen“ lief. Die Handlung der Serie erzählt die Geschichte von drei Schwestern (Melonie Diaz, Sarah Jeffery und Madeleine Mantock), die nach dem tragischen Tod ihrer Mutter erfahren, dass sie Hexen sind. Trailer.
Die erste Staffel ist seit dem 14. Oktober 2018 auf Sendung und wird aus 22 Episoden bestehen. Mit 66% auf dem Tomatometer wohl ganz okay und der deutsche Sender sixx plant die Ausstrahlung für 2019. Zu einer zweiten Staffel ist noch nichts bekannt.

© Warner Bros. / Netflix

Chilling Adventures of Sabrina (Netflix): Wer hier an die alte Serie „Sabrina – Total Verhext!“ von 1996 denkt, liegt nur begrenzt richtig. Denn die Neuauflage ist keineswegs eine familienfreundliche Sitcom, sondern basiert auf der gleichnamigen Comic-Auskopplung der Archie Comics, die unter Archie Horror veröffentlicht wurde. Entsprechend düster wird die Geschichte von Sabrina Spellman (Kiernan Shipka) inszeniert, die sich – halb Hexe, halb Mensch – mit bösen Mächten und dem eigenen Teenager-Alltag herumschlagen muss. Trailer.
Ursprünglich als Begleitserie zu „Riverdale“ vorgesehen, nahm sich Netflix der Reihe an und hat gleich zwei Staffeln mit je zehn Episoden bestellt. Letzten Dezember gab es obendrein ein Weihnachtsspecial, kurz gefolgt von einer weiteren Bestellung, die 16 Episoden groß ist und auf zwei Staffeln zu je acht Folgen aufgeteilt wird. Die erste Staffel kam mit 90% bei den Tomaten verdammt gut weg, während das Special mit 71% etwas Federn lassen musste. Bislang wurde übrigens auf ein Crossover mit „Riverdale“ verzichtet, was aber nicht heißen muss, dass es sowas in Zukunft nicht geben wird.

Collateral (BBC Two, Netflix): Thrillerserie um Detective Kip Glaspie (Carey Mulligan), die vier Tage Zeit hat, einen Mord aufzuklären, der allgemein für einen wahllosen Akt der Gewalt gehalten wird. Doch es steckt einiges mehr dahinter. Trailer.
Die erste Staffel ging mit ihren vier Episoden am 12. Februar 2018 auf Sendung. Bei uns etwa einen Monat später auf Netflix. Die Tomaten meinen 72%. Über eine zweite Staffel ist nichts bekannt.

The Conners (ABC): Ein Spin-off oder vielmehr Ersatz zu „Roseanne“ (siehe weiter unten). Im Mittelpunkt der Sitcom stehen die Conners, die nach dem unerwarteten Tod von Roseanne ihr Leben neu ordnen und die kleineren wie größeren Probleme des Alltags bestehen müssen. Featurette.
ABC hat die erste Staffel auf elf Episoden aufgestockt. In den Staaten ging die Reihe am 16. Oktober 2018 auf Sendung, hierzulande am 30. November 2018 bei Amazon Prime Video. Die 92% bei den Tomaten lassen vermuten, dass die Sitcom auch ohne Roseanne Barr prima funktioniert. Zu einer zweiten Staffel ist noch nichts bekannt.

Constantine: City of Demons (CW Seed): Animierte Serie um den Dämonenjäger und okkulten Detektiv John Constantine (Matt Ryan), bekannt aus den DC Comics und (mittlerweile) CW’s Arrowverse. Die Serie ist ein Spin-off zu „Justice League Dark“ (2017) und basiert auf dem Gaphic Novel „Hellblazer: All His Engines“, das 2005 von Vertigo publiziert wurde. Trailer.
Okay, es ist nicht ganz richtig, hier von einer Serie zu sprechen, denn die fünf Episoden, die der Streaming Service von CW ab dem 24. März 2018 ausstrahlte, wurden mittlerweile zu einem Film, der seit dem 9. Oktober auf DVD und BluRay erhältlich ist. Das Tomatometer schweigt derweil noch, aber die wenigen Kritiken, die ich bislang finden konnte, waren recht angetan von der Reihe / dem Film. Ob da noch mehr kommt? Keine Ahnung, denn dazu ließ sich nichts finden. Ebenso wenig zu einer deutschen Veröffentlichung.

Corporate (Comedy Central): Dunkle Komödie und Bürosatire um zwei angehende Führungskräfte eines multinationalen Konzerns. Matt Ingebretson und Jake Weisman machen sich auf dem Weg nach oben die Hände schmutzig. Trailer.
Die erste Staffel hat zehn Episoden, ging am 17. Januar 2018 in den Staaten auf Sendung und wird auf dem deutschen Comedy Central ab dem 4. Januar 2019 ausgestrahlt. Die Tomaten meinen 85%, was ziemlich gut ist. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt und soll in den Staaten ab dem 15. Januar 2019 ausgestrahlt werden.

© BBC

The Cry (BBC One): Basiert auf dem gleichnamigen Buch von Helen FitzGerald aus dem Jahre 2013. Für ein Elternpaar aus Schottland beginnt in Australien eine schreckliche Odyssee, nachdem ihr Baby verschwindet und sie in die Kritik der Öffentlichkeit geraten. Mit Jenna Coleman. Trailer.
Die erste Staffel ging mit ihren vier Episoden am 30. September 2018 auf Sendung. In Deutschland darf man derweil noch auf eine Ausstrahlung warten. Tomatometer meint recht gute 76%. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

Deep State (Fox UK): Spionage-Thriller mit Mark Strong als Max Easton. Easton ist Ex-Agent des MI6 und wird zurückgeholt, um den Mord am entfremdeten Sohn seines Chefs (Alistair Petrie) aufzuklären. Spionagekrieg und große Verschwörung inbegriffen. Trailer.
Die erste Staffel besteht aus acht Episoden und ging am 5. April 2018 auf Sendung. In Deutschland wurde die Serie zeitnah auf dem Fox Channel gesendet. Die Tomaten vergeben 60% und eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

Dirty John (Bravo): Basiert auf dem gleichnamigen Podcast von Christopher Goffard, einem Reporter der Los Angeles Times, der sich mit wahren Kriminalfällen beschäftigt. In der ersten Staffel der Anthologie-Reihe geht es um den charmanten Betrüger John Meehan (Eric Bana), der sich an die Innendesignerin und Single-Mutter Debra Newell (Connie Britton) heranmacht und deren Leben auf den Kopf stellt. Trailer.
Die erste Staffel besteht aus zehn Episoden, ging am 25. November 2018 auf Sendung und wird zurzeit noch ausgestrahlt. Mit 67% auf dem Tomatometer sicher einen Blick wert, zumal der Sender auch gleich zwei Staffeln bestellt hat. In Deutschland hat Netflix sich die Erstausstrahlungsrechte gesichert und ich vermute mal, dass die Serie dort irgendwann im Frühjahr 2019 gezeigt wird.

A Discovery of Witches (Sky One UK): Basiert auf dem gleichnamigen ersten Buch (dt.: Die Seelen der Nacht) der „All Souls“-Trilogie von Deborah Harkness. Historikerin Diana Bishop (Teresa Palmer) ist eine Hexe, die nichts mit ihrer übernatürlichen Seite zu tun haben will. Doch dann findet sie ein verzaubertes Manuskript und arbeitet mit dem Vampir und Naturwissenschaftler Matthew Clairmont (Matthew Goode) zusammen. Trailer.
Die achtteilige erste Staffel startete am 14. September 2018. Einen deutschen Starttermin gibt es noch nicht. Das Tomatometer zeigt derweil bei fünf Reviews auf 100%. Sky One hat gleich zwei weitere Staffeln bestellt, was vermuten lässt, dass die Trilogie auch auf der Mattscheibe abgeschlossen wird.

Disenchantment (Netflix): Eine animierte Fantasy-Sitcom von Matt Groening für Erwachsene. Spielt im mittelalterlichen Königreich Dreamland, hat eine trinkfeste Prinzessin, einen Elf namens Elfo und einen Dämon names Luci an Bord. Trailer.
Die ersten zehn Episoden (von zwanzig bestellten für Staffel eins) wurden am 17. August 2018 auf Netflix gezeigt. Die nächsten zehn sollen dieses Jahr kommen, während bereits zwanzig weitere Folgen für eine zweite Staffel bestellt wurden. Tomatometer meint 63%.

Dogs of Berlin (Netflix): Deutsche Produktion über ein Ermittlergespann in Berlin, welches von Fahri Yardim und Felix Kramer verkörpert wird und es mit den düsteren Verbrechen der Berliner Unterwelt aufnimmt. Trailer.
Seit dem 7. Dezember 2018 sind die zehn Episoden der ersten Staffel auf Netflix zu sehen. Bei den Tomaten (noch?) nicht vertreten, aber im deutschen Raum mit sehr durchwachsenen bis schlechten Kritiken versehen. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

© Showtime

Escape at Dannemora (Showtime): Basiert auf realen Begebenheiten und hat einen Gefängnisausbruch aus dem Jahre 2015 zum Thema. Zwei verurteilte Mörder führen dabei ein sexuelles Verhältnis mit einer weiblichen, verheirateten Gefängnisangestellten und selbstredend geht es um den Ausbruch. Mit dabei sind Benicio del Toro, Patricia Arquette und Paul Dano. Trailer.
Die erste Staffel der limitierten Serie hat sieben Folgen, wird seit dem 18. November 2018 ausgestrahlt und hat Ben Stiller auf dem Regiestuhl aller Episoden. Seit dem 19. Dezember 2019 ist die Serie auf Deutsch mit dem Sky Ticket zu sehen. Die Tomaten meinen 90% – klare Ansage. Zu einer zweiten Staffel ist derweil nichts bekannt.

Evil Genius: The True Story of America’s Most Diabolical Bank Heist (Netflix): Diese True Crime Doku Serie beschäftigt sich mit dem Mord an Brian Wells im Jahre 2003. In den Staaten als „collar bomb“ – oder „pizza bomber“ – Fall bekannt. Trailer.
Die Miniserie besteht aus vier Teilen und erschien am 11. Mai 2018 auf Netflix. Keine Ahnung, ob damals schon im deutschsprachigen Raum verfügbar, aber heute kann man sich die Reihe auf Netflix (Deutschland) anschauen. Die Tomaten meinen 80%. Eine zweite Staffel wird sicher nicht gefordert, weil nur dieser eine Fall als Grundlage dient.

FBI (CBS): Wie der Titel schon angibt, geht es um das FBI. Genauer gesagt um das Büro in New York, wo es Einblicke in die internen Abläufe der Behörde gibt, die zum Schutz der Stadt und des gesamten Landes dient. Mit Missy Peregrym und Jeremy Sisto. Trailer.
Die erste Staffel wird seit dem 25. September 2018 ausgestrahlt und wurde auf 22 Episoden aufgestockt. Bei uns wird Sat.1 die Ausstrahlung im Januar 2019 übernehmen. Bei den Tomaten mit 59% vielleicht einen Blick wert – oder auch nicht.

For the People (ABC): Eine Anwaltsserie rund um „The Mother Court” im Southern District of New York. Wir folgen jungen Anwälten im Bereich Staatsanwaltschaft und Verteidigung, die mit hochkarätigen Fällen umgehen müssen und deren Privatleben sich ebenfalls kreuzen. Trailer.
Die erste Staffel besteht aus zehn Episoden und ging am 13. März 2018 auf Sendung. In Deutschland ist die Reihe auf diversen Streaming-Portalen (Amazon, Google Play, iTunes, Maxdome, Videoload) erhältlich, während eine TV Ausstrahlung noch auf sich warten lässt. Die Tomaten meinen 69%. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt und soll am 7. März 2019 bei ABC auf Sendung gehen.

God Friended Me (CBS): Der Atheist Miles (Brandon Micheal Hall), um den sich die Serie dreht, erhält via Facebook eine Freundschaftsanfrage von „Gott“. Dieser macht ihm Vorschläge für neue Freundschaften – Menschen, denen es zu helfen gilt. Trailer.
Die Serie feierte am 30. September 2018 Premiere und wurde auf eine volle erste Staffel mit 22 Folgen aufgestockt. In Deutschland ist die Reihe bei Amazon erhältlich, bislang aber nur kostenpflichtig und im O-Ton. Das Tomatometer zeigt auf 59%. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

Harrow (ABC): Im Mittelpunkt der Serie steht der forensische Pathologe Dr. Daniel Harrow (Ioan Gruffudd), der viel Empathie für die Toten mitbringt, aber keinerlei Autoritäten duldet. Regeln biegt er sich gerne zurecht, um den Opfern auf seinem Tisch eine Stimme zu verleihen und den jeweiligen Fall aufzulösen. Außerdem gibt es da noch ein schreckliches Geheimnis aus seiner Vergangenheit, welches ihn, seine Familie und seine Karriere bedroht. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel wurde ab dem 9. März 2018 ausgestrahlt. In Deutschland bislang auf Amazon, Google Play und Maxdome erhältlich. Die Tomaten schweigen derweil und tatsächlich lassen sich nicht viele Reviews zur australischen Reihe finden, die im wunderschönen Brisbane spielt. Eine zweite Staffel wurde allerdings bestellt, womit die Quoten recht gut gewesen sein dürften.

© Paramount / Netflix

The Haunting of Hill House (dt.: Spuk in Hill House, Netflix): Basiert auf dem gleichnamigen Roman von Shirley Jackson aus dem Jahre 1959 und ist die mittlerweile dritte Verfilmung der Vorlage. Erzählt wird die Geschichte der Familie Crain, die einst das sanierungsbedürfte Anwesen namens Hill House bewohnte und noch Jahre später von den tragischen Umständen – und offenbar auch dem Spukhaus – verfolgt wird. Trailer. BG-Kritik.
Die zehnteilige Reihe ging am 12. Oktober 2018 bei Netflix (auch in Deutschland) an den Start und steht auf dem Tomatometer bei sehr guten 92%. Kollege Christian Westhus (siehe Kritik) war sehr angetan und ich hoffe, dass ich bald auch mal etwas Zeit finde, mir die Serie anzuschauen.

Killing Eve (BBC America): Basiert auf Luke Jennings Villanelle-Romanen. Die MI5-Beamte Eve Polastri (Sandra Oh), hauptsächlich Schreibtischtäterin, beginnt damit, die soziopathische Auftragsmörderin Villanelle (Jodie Comer) ausfindig zu machen. Die beiden Frauen entwickeln dabei eine regelrechte Besessenheit füreinander. Trailer.
Die achtteilige erste Staffel ging am 8. April 2018 auf Sendung und bekam bereits vor der Premiere eine zweite Staffel spendiert, welche im Frühling 2019 ausgestrahlt werden soll. Bei uns läuft die erste Staffel ab dem 22. Februar 2019 bei Amazon im Starzplay Channel. Mit 97% auf dem Tomatometer sicher eine Empfehlung wert.

Legacies (The CW): Dieses Spin-off zu „The Originals“ dreht sich um Hope Mikaelson (Danielle Rose Russell), der Tochter von Vampir Klaus (Joseph Morgan) und Werwölfin Hayley (Phoebe Tonkin) und setzt zwei Jahre nach dem Ende der Mutterserie an. Hope besucht die „Salvatore School for the Young and Gifted”, wo übernatürliche Wesen lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren. Trailer.
Die erste Staffel wird seit dem 25. Oktober 2018 ausgestrahlt und erhielt drei zusätzliche Episoden, womit die Staffel auf insgesamt 16 Folgen kommt. In Deutschland kann man sich bei diversen Streaming Portalen (iTunes, Amazon, Google Play, Maxdome) bereits einige Folgen im O-Ton (und kostenpflichtig) holen, während eine TV Ausstrahlung noch auf sich warten lässt. Die Tomaten meinen 80%. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

The Little Drummer Girl (BBC One, AMC): Basiert auf dem gleichnamigen Spionageroman (dt.: Die Libelle) von John le Carré. Die junge britische Schauspielerin Charlie (Florence Pugh) begegnet beim Urlaub in Griechenland dem faszinierenden Fremden Becker (Alexander Skarsgard) und wird durch ihn mitten in den Nahostkonflikt und die damit einhergehenden Spionageangelegenheiten verwickelt. Trailer.
Die sechsteilige Miniserie startete in Großbritannien am 28. Oktober 2018 und knapp einen Monat später auch in den USA. Bei uns gibt es noch keinen Ausstrahlungstermin. Die Tomaten vergeben derweil 94%, was gegenüber der erstmaligen Verfilmung von 1984 (kommt auf 71% und trägt bei uns den Titel „Die Libelle“) eine Ansage ist.

Maniac (Netflix): Diese Miniserie basiert auf der gleichnamigen norwegischen Fernsehserie von 2015. Annie Landsberg (Emma Stone) und Owen Milgrim (Jonah Hill) – zwei Fremde mit persönlichen Problemen – nehmen an einer mysteriösen, medizinischen Studie teil, wobei das zu testende Medikament angeblich alles Psychische zu reparieren vermag. Cary Joji Fukunaga führte bei allen Folgen Regie. Trailer.
Die zehnteilige Reihe ging am 21. September 2018 auf Sendung (auch hierzulande) und steht auf dem Tomatometer bei 82%. Da es sich um eine Miniserie handelt, dürfte eine zweite Staffel recht unwahrscheinlich sein.

© Warner Bros. / Universal / NBC

Manifest (NBC): Während eines Fluges von Jamaika nach New York gibt es heftige Turbulenzen und als die Passagiere schließlich am Zielort landen, sind mehr als fünfeinhalb Jahre vergangen. Die in der Zwischenzeit für tot erklärten müssen sich wieder in die Gesellschaft eingliedern und erkennen, dass sich mehr verändert hat, als ihnen lieb ist. Trailer.
Die erste Staffel ist seit dem 24. September 2018 auf Sendung und wurde auf 16 Episoden aufgestockt. In Deutschland bislang wieder nur bei einigen Streaming Portalen (Amazon, Maxdome, Google Play, iTunes) im O-Ton verfügbar, kommt die Reihe bei den Tomaten auf eher magere 58%. Zu einer zweiten Staffel ist noch nichts bekannt.

Mayans M.C. (FX): Dieser Ableger von „Sons of Anarchy“ spielt vier Jahre nach den Ereignissen der Mutterserie und in der fiktiven kalifornischen Grenzstadt Santo Padre. Im Fokus steht der titelgebende Mayans Motorcycle Club und deren Anwärter Ezekiel „EZ“ Reyes (J. D. Pardo). Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel startete am 4. September 2018 in den Staaten. Zu einer deutschen Ausstrahlung ließ sich bislang nichts finden. Bei den Tomaten kommt die Reihe auf 71%. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt und soll 2019 kommen.

Les Misérables (BBC One): Diese Miniserie basiert auf der gleichnamigen Buchvorlage von Victor Hugo. Da bereits unzählige Male verfilmt, braucht man zum Inhalt wohl nicht viel sagen. Mit Dominic West, David Oyelowo und Lily Collins. Trailer.
Der erste der sechs Teile ging am 30. Dezember 2018 an den Start. Ob und wann die Miniserie bei uns läuft, ist noch nicht bekannt. Während es bei den Tomaten noch keine Kritiken gibt, sind die ersten britischen Kritiker wohl recht zufrieden mit der Reihe.

New Amsterdam (NBC): Ärzteserie um Dr. Max Goodwin (Ryan Eggold), der Direktor eines der ältesten öffentlichen Krankenhäuser der USA wird und seinen Patienten eine außergewöhnlich gute Behandlung bieten will, wozu diverse bürokratische Hürden überwunden werden müssen. Trailer.
Die erste Staffel ging am 25. September 2018 auf Sendung und wurde auf 22 Episoden aufgestockt. Die deutsche Fassung läuft am 14. Januar 2019 auf ORF eins an. Von den Tomaten gab es bislang sehr magere 31%. Zu einer zweiten Staffel ist noch nichts bekannt.

The Outpost (The CW): Eine Fantasy-Abenteuerserie um die Heldin Talon (Jessica Green), die als einzige Überlebende ihres Stammes und mehrere Jahre, nachdem Söldner ihr Dorf zerstört haben, die Mörder ihrer Familie am Rande der Zivilisation ausfindig machen will. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel wurde ab dem 10. Juli 2018 ausgestrahlt und ist in Deutschland mit dem Sky Ticket zu sehen. Die Tomaten meinen 50%. Eine zweite Staffel wurde für 2019 bestellt.

© Constantin Film / Netflix

Parfum (ZDFneo): Basierend auf Motiven des gleichnamigen Romans von Patrick Süskind, aber als Krimiserie angelegt. Mit Friederike Becht, Wotan Wilke Möhring und Juergen Maurer in Hauptrollen. Teaser.
Die deutsche Erstausstrahlung der sechsteiligen Reihe startete am 14. November 2018. Was ich an Kritiken finden konnte, las sich durchschnittlich bis (sehr) gut. Eine zweite Staffel dürfte aufgrund der Abgeschlossenheit der Geschichte nicht kommen.

Rise (NBC): Basiert auf dem Buch „Drama High“ von Michael Sokolove und ist ein musikalisches Drama. Ein Englischlehrer an der Stanton High will die Theatervorstellungen der Schule neu erfinden und übernimmt dazu eine Theatergruppe, welche das Musical „Frühlings Erwachen“ aufführen soll. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel ging am 13. März auf Sendung. Zu einer deutschen Ausstrahlung ließ sich nichts finden. Die Tomaten vergeben 59%. Die Serie wurde nach der ersten Staffel abgesetzt.

Rise of the Teenage Mutant Ninja Turtles (Nickelodeon): Die Turtles melden sich mit einer neuen animierten Serie zurück und brauchen vermutlich nicht großartig vorgestellt werden. Trailer.
Die erste Staffel ging am 17. September 2018 auf Sendung und erhielt 26 Episoden. Eine zweite Staffel mit gleicher Episodenanzahl wurde bereits vor der Premiere bestellt. Bei den Tomaten gibt es bislang nur eine Kritik, die aber sehr wohlgesonnen ausfällt. Wann die neue Reihe nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest.

The Romanoffs (Amazon Video): Diese Serie von Matthew Weiner erzählt mit jeder Episode eine neue Geschichte mit anderen Darstellern und anderem Setting. Die unterschiedlichen zentralen Charaktere haben allerdings die Gemeinsamkeit, dass sie sich für Nachfahren der titelgebenden russischen Zarenfamilie halten. Trailer.
Die Premiere der achtteiligen ersten Staffel fand am 12. Oktober 2018 statt und ist bei uns ebenfalls im Angebot von Amazon Prime (bislang nur OmU) enthalten. Auf dem Tomatometer gibt es recht magere 48%. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

Roseanne (ABC): Späte Fortsetzung der Sitcom „Roseanne“ aus dem Jahre 1988. Roseanne Barr, John Goodman und zahlreiche andere Darsteller nehmen die Rollen von damals wieder auf, um den weiteren Werdegang der Familie Conner zu zeigen und die Lachmuskeln des Zuschauers zu strapazieren. Trailer.
Die zehnte Staffel startete zur Midseason am 27. März 2018 und erhielt neun Episoden. Das Tomatometer meint 70%. Eine elfte Staffel wurde vom Sender bereits bestellt, aber umgehend wieder abgesetzt, nachdem Hauptdarstellerin Roseanne Barr sich auf Twitter mit einer rassistischen Bemerkung äußerte. In Deutschland war die Ausstrahlung der zehnten Staffel für den Spätsommer 2018 auf dem Disney Channel vorgesehen, was aber nach der Absetzung durch ABC wieder verworfen wurde. Auch Wiederholungen der ersten neun Staffeln wurden daraufhin aus dem Programm genommen. Mit den Conners geht es derweil in „The Conners“ (siehe oben) weiter – ohne Roseanne Barr.

© Netflix

Safe (C8, Netflix): In dieser britisch-französischen Ko-Produktion steht der Kinderchirurg Tom Delaney (Michael C. Hall) im Mittelpunkt, dessen älteste Tochter Jenny (Amy James-Kelly) plötzlich verschwindet. Die Suche nach ihr fördert auch dunkle Geheimnisse in der Nachbarschaft der abgeschotteten Luxussiedlung zu Tage. Trailer.
Premiere der achtteiligen Miniserie war am 10. Mai 2018 (auch in Deutschland). Die Tomaten meinen 77%, was sicher nicht verkehrt klingt.

Seven Seconds (Netflix): Basiert auf dem russischen Film „The Major“ aus dem Jahre 2013. Peter Jablonski (Beau Knapp), ein weißer Polizist, übersieht einen schwarzen Teenager und überfährt ihn mit seinem Wagen. Er ruft seine Kollegen zur Hilfe, die versuchen, den Unfall vertuschen und den vermeintlich Toten am Tatort zurücklassen. Trailer.
Die erste Staffel ging am 23. Februar 2018 mit ihren zehn Episoden auf Sendung und ist auch auf Netflix Deutschland zu sehen. Die Tomaten meinen 77%. Eine zweite Staffel wird es nicht geben.

Sharp Objects (HBO): Kriminalreporterin Camille Preaker (Amy Adams) kehrt in ihre Heimatstadt zurück, um die Morde an zwei jungen Mädchen zu untersuchen. Von eigenen Dämonen geplagt, führt sie die Aufgabe zurück ins Elternhaus und zu ihrer Mutter Adora (Patricia Clarkson). Trailer.
Die achtteilige Miniserie ging am 8. Juli 2018 auf Sendung und wurde hierzulande auf Sky Atlantic ausgestrahlt. Mit 92% bei den Tomaten sicher eine Empfehlung. Eine zweite Staffel wird es nicht geben.

She-Ra and the Princesses of Power (Netflix): Eine Neuauflage der Serie von 1985, die bei uns als „She-Ra – Prinzessin der Macht“ bekannt war – animiert natürlich. Kurz und knapp ist Adora bei der wilden Horde aufgewachsen und erkennt eines Tages, dass sie auf der falschen Seite kämpft. Sie schließt sich der Rebellion gegen Hordak und seiner Horde an und kann sich mittels eines Schwerts in She-Ra verwandeln. Trailer.
Die 13teilige erste Staffel erschien am 13. November 2018 auf Netflix (auch in Deutschland). Laut Showrunnerin Noelle Stevenson, die ursprünglich von nur einer Staffel ausging, sind mittlerweile vier Staffeln geplant. Bei den Tomaten mit 100% vertreten und somit ein klarer Kritikerliebling.

Station 19 (ABC): Eine Serie rund um das Seattle Fire Department der titelgebenden Station und ein Spin-off zu „Grey’s Anatomy“. Feuerwehrmänner und -frauen vom ranghöchsten Captain bis zum neuesten Rekruten füllen die Reihe, welche neben den professionellen Einsätzen auch auf das Privatleben der Protagonisten eingeht. Trailer.
Die erste Staffel feierte am 22. März 2018 Premiere und enthält zehn Episoden. Eine zweite Staffel wurde bestellt und ist seit dem 4. Oktober 2018 auf Sendung. Bei uns hat sich die ProSieben-Gruppe die Rechte geschnappt und die Serie unter dem Titel „Seattle Firefighters – Die jungen Helden“ auf Sendung geschickt – zurzeit auf ProSieben Fun und sixx zu sehen. Auf dem Tomatometer bei 63%.

Strange Angel (CBS All Access): Basiert auf dem biographischen Buch „Strange Angel: The Otherwordly Life of Rocket Scientist John Whiteside Parsons” von George Pendle. Im Los Angeles der 1930er Jahre folgen wir Jack Parsons (Jack Reynor), der tagsüber in einer Chemiefabrik als Hausmeister arbeitet und von Raketentechnologien träumt, während er nachts an magischen Sexritualen teilnimmt und den Lehren Aleister Crowleys folgt. Parsons gilt heute als Vater des US-amerikanischen Raumfahrtprogramms. Trailer.
Die erste Staffel ging am 14. Juni 2018 auf Sendung und besteht aus zehn Folgen. Eine deutsche Ausstrahlung gibt es bislang nicht. Bei den Tomaten mit 71% recht ordentlich vertreten. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

© HBO

Succession (HBO): Die Serie dreht sich um die Familie des fiktionalen US-amerikanischen Medien- und Unterhaltungsmoguls Logan Roy (Brian Cox). Dessen vier Kinder stehen im Mittelpunkt und fragen sich, wie es weitergeht, wenn ihr alternder Vater sich aus dem Unternehmen zurückzieht. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel ging am 3. Juni 2018 auf Sendung und wurde in Deutschland ab dem 23. Juli 2018 auf Sky Atlantic gezeigt. Mit 86% auf dem Tomatometer sehr positiv weggekommen. Eine zweite Staffel wurde auch schon bestellt.

Tell Me a Story (CBS All Access): Die Serie befasst sich mit Märchen und strickt daraus düstere, verdrehte Psycho-Thriller. Angesiedelt in der Gegenwart in New York City, verarbeitet die erste Staffel „Die drei kleinen Schweinchen“, „Rotkäppchen“ und „Hänsel und Gretel“. Trailer.
Die erste Staffel ist seit dem 31. Oktober 2018 auf Sendung und besteht aus zehn Folgen. Einen deutschen Starttermin gibt es bislang nicht. Die Tomaten meinen 54%, was sich gar nicht mal so gut anhört. Nichtsdestotrotz wurde bereits eine zweite Staffel bestellt.

Soweit zu den Serien, die ich nicht schauen konnte oder wollte. Machen wir mal weiter mit den neuen Reihen, von denen ich eine bis wenige Folgen gesehen habe. Sei es, weil es bislang nur wenige Episoden gibt, der Zeitmangel eine komplette Sichtung bislang verhindert hat oder das Interesse nach dem Piloten stark abnahm.

The First (Hulu, Channel 4): Die Serie spielt in der nahen Zukunft und thematisiert die erste bemannte Marsmission sowie die Vorbereitungen dazu. Neben den Astronauten stehen auch deren Familien und das unterstützende Team auf der Erde im Mittelpunkt. Mit Sean Penn und Natascha McElhone. Trailer.
Die erste Staffel erschien mit allen acht Folgen am 14. September 2018 auf Hulu. Die Tomaten vergeben 68%. Unsereins hat bislang zwei Folgen gesehen. Sean Penn ist super und ganz allgemein wird hier sehr viel Charakterarbeit an den Tag gelegt, wobei nicht wenige Figuren Sinn und Zweck einer Marsmission hinterfragen. Leider ist das Tempo sehr langsam, weil sich verstärkt auf Familiendrama konzentriert wird und die eigentliche Mission (zumindest in den ersten beiden Episoden) deutlich ins Hintertreffen gerät. Zu Ende schauen werde ich die Staffel aber sicherlich. Irgendwann. Von einer zweiten Staffel war bislang nichts zu hören.

© Paramount Network

Heathers (Paramount Network): Basiert auf dem gleichnamigen Film von 1988 mit Winona Ryder und Christian Slater. Im Zentrum stehen Veronica Sawyer (Grace Victoria Cox) und ihr Freund J.D. (James Scully), die es mit den titelgebenden Heathers zu tun bekommen. Trailer.
Ursprünglich war der März 2018 für die Ausstrahlung der ersten Staffel vorgesehen, aber tragische Ereignisse in der realen Welt (das Schulmassaker von Parkland) führten dazu, dass die Reihe erst ab dem 25. Oktober 2018 in den Staaten ausgestrahlt wurde – und noch dazu in einer stark editierten Version, die die Folgenanzahl von zehn auf neun reduziert. Die Tomaten vergeben magere 30%. Ich habe den Piloten gesehen und war leicht enttäuscht. Das war im Grunde genommen eine schlechtere Variante von „Scream Queens“ – da schaue ich mir lieber nochmal den Film von 1988 an, als den Rest dieser Neuauflage.

Into the Dark (Hulu): Jede Folge dieser Serie beschäftigt sich mit einem (US-)Feiertag und erzählt eine andere kleine (etwa 90minütige) Geschichte, die dem Horror-Genre zugeordnet werden soll. Passenderweise wird pro Monat eine Episode veröffentlicht. Trailer (zur ersten Folge).
Die erste Episode gab es am 5. Oktober 2018 auf Hulu und hatte Halloween als thematisierten Feiertag. Bei den Tomaten steht die Reihe bislang mit 60% beim leicht gehobenen Mittelmaß, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Bewertung sich nur auf die bislang ausgestrahlten Episoden bezieht. Ich habe die ersten drei Folgen gesichtet und würde meinen, dass die Reihe sich durchaus lohnt, auch wenn das Besondere lediglich die Idee hinter der Serie bleibt. Die bisherigen Geschichten sind recht nett anzuschauen und haben meist einen guten Aufhänger im Mittelpunkt, der manchmal besser, manchmal schlechter umgesetzt wird.

Magnum P. I. (CBS): Neuauflage der gleichnamigen Serie von 1980, die bei uns als „Magnum“ lief. Kurz und knapp: Thomas Magnum (Jay Hernandez) ist Privatdetektiv auf Hawaii und muss wöchentlich Fälle lösen. First Look.
Die erste Staffel ging am 24. September 2018 auf Sendung und erhielt von CBS zusätzliche Episoden. Gemunkelt wird von sieben, womit sie auf zwanzig Folgen insgesamt käme. Die Tomaten meinen 55% und so in etwa würde ich das nach Sichtung des Piloten auch sehen. Da fehlt einfach das Besondere, wie ein ordentlicher Schnauzer.

Troy: Fall of a City (BBC One, Netflix): Bei dem Titel dürfte klar sein, dass es in dieser Serie um den trojanischen Krieg geht. Genauer gesagt um die Belagerung Trojas durch die Griechen, was schon relativ oft verfilmt wurde. Trailer.
Am 17. Februar 2018 startete die Miniserie auf BBC One und wird international bei Netflix gestreamt. Bei den Tomaten lesen sich die 67% nicht schlecht, aber mich konnte die Reihe nach dem Piloten nicht halten. Vielleicht bei der nächsten Verfilmung.

Der nächste Abschnitt beschäftigt sich nun mit den Serien, deren erste Staffeln ich komplett gesichtet habe. Genauer gesagt mit denen, die ich als weniger gut oder mittelmäßig einordnen würde.

© Warner Bros. / The CW

Black Lightning (The CW): Basiert auf dem gleichnamigen schwarzen Superhelden von DC – hier gespielt von Cress Williams – der in der ersten Staffel dieser Reihe aus dem Ruhestand geholt wird. Bislang außerhalb des Arrowverse angesiedelt. Trailer.
Die erste Staffel ging am 16. Januar 2018 mit ihren 13 Episoden auf Sendung und hat 96% bei den Tomaten erhalten. Bei uns zeigt Netflix die Serie. Ich kann die positiven Kritiken derweil nicht so recht nachvollziehen, denn ich sehe nicht, was diese Reihe jetzt so besonders hervorheben soll. Ein schwarzer Superheld allein und angeschnittene soziale Probleme reichen da nicht aus, denn dazu nimmt sich die Reihe (schon wegen des trashigen Kostüms) nicht ernst genug. Nee, ich schaue lieber nochmal Luke Cage. Die zweite Staffel ist übrigens am 9. Oktober 2018 angelaufen und wird mehr als 13 Episoden haben. Ob es eine dritte geben wird, ist noch nicht bekannt.

The Crossing (ABC): Hunderte von Menschen werden in einer amerikanischen Kleinstadt an den Strand gespült. Die Überlebenden geben an, Flüchtlinge aus der 180 Jahre entfernten Zukunft zu sein, wo kriegsähnliche Zustände herrschen und es Menschen mit Superkräften – genannt „Apex“ – gibt. Trailer.
Die erste Staffel umfasst elf Episoden und startete am 2. April 2018. Hierzulande aktuell im Angebot von Amazon Prime Video enthalten. Die Tomaten vergeben 58% und in etwa dort würde ich die Reihe auch einordnen. Kann man sich gut anschauen, wirkt aber oft überladen, wobei zahlreiche Wendungen und Twists für Überraschungen sorgen. So wirklich Zeit zum Atmen bleibt aber kaum einer Figur, auch wenn die Macher stellenweise sehr bemüht sind, charakterbasiert vorzugehen. Die Serie wurde nach der ersten Staffel abgesetzt.

Impulse (YouTube Premium): Basiert auf dem gleichnamigen Buch von Steven Gould, welches nach „Jumper“ und „Reflex“ das dritte der Reihe ist. Prinzipiell also als eine Art Fortsetzung zum Film „Jumper“ (2008) ausgelegt. Im Fokus steht die 16jährige Henrietta (Maddie Hasson), die ihre übernatürlichen Teleportationsfähigkeiten entdeckt. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel startete am 6. Juni 2018. Die wenigen Kritiken bei den Tomaten sind allesamt positiv, woraus sich 100% ergeben. Vom Piloten sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn der weitere Verlauf macht durchaus Spaß und ist nicht schlecht angelegt. Vielleicht zuviel Teenie-Drama und zu wenig Jumper-Action, aber was den Drama-Faktor angeht, macht die Reihe kaum was verkehrt. Insgesamt wirkt die erste Staffel wie ein langer Prolog, was hoffen lässt, dass es mit der zweiten (bereits bestellten) Staffel richtig losgeht.

Krypton (Syfy): Das lang erwartete Superman-Prequel, welches 200 Jahre vor dessen Geburt spielt und seinen Großvater Seg-El (Cameron Cuffe) und dessen Großvater Val-El (Ian McElhinney) an Bord hat. Geht natürlich darum, den Planeten Krypton zu retten – denn ein gewisser Brainiac schaut dort vorbei. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel ging am 21. März 2018 auf Sendung. Bei uns war es sieben Monate später auf dem deutschen Syfy soweit und aktuell gibt es die Serie bei Amazon (OV und OmU) zu streamen (nicht im Prime-Angebot enthalten). Mit 59% bei den Tomaten nicht besonders gut weggekommen, fand ich die erste Staffel besser als erwartet. Okay, viel erwartet habe ich nicht und an sich ist die Reihe auch unnötig, weil wir ohnehin wissen, worauf alles hinauslaufen muss. Dennoch sind die Einblicke, die Krypton bietet, nicht unbedingt verkehrt und die Geschichte durchaus spannend, zumal es auch einen kleineren Zeitreise-Faktor und halbwegs interessante Figuren gibt. Eine zweite Staffel wurde für 2019 bestellt (Teaser-Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=ovIq89FmV10 ).

© MGM / Stargate Command

Stargate Origins (Stargate Command): Ein kleines Prequel zu „Stargate“ (1994) und der Serie „Stargate SG-1“ von 1997. Eine junge Catherine Langford ist im Jahre 1928 dabei, als ihr Vater, der Archäologe Paul Langford (Connor Trinneer), ein einzigartiges Portal entdeckt, welches eine Verbindung zu fremden Welten herstellen kann. Zehn Jahre später sorgen Nazis dafür, dass Catherine (Ellie Gall) das Tor zu den Sternen erstmals durchschreitet. Trailer.
Stargate Command bot die zehnteilige Reihe, die inzwischen zu einem Film (jede Folge hat nur etwa zehn Minuten Laufzeit) zusammengeschnitten wurde (nennt sich: „Stargate Origins: Catherine“ und geht rund 104 Minuten), ab dem 14. Februar 2018 an. Die Tomaten haben sich bislang noch an keine Wertung herangewagt und mit Blick darauf, wie billig das Ganze gemacht wurde, ist das auch kein Wunder. Mit der Story (die gegen Ende ein paar kleinere Erklärungen zum ersten Film liefert) könnte ich mich noch anfreunden, weil der Grundgedanke ganz nett ist. Aber Drehbuch, Sets und im Grunde genommen alles andere sind für die Tonne. Daran können auch die stellenweise sichtbaren Mühen der Darsteller nichts ändern. Sehr schade. Zweite Staffel? Ist ohnehin nicht geplant.

X-Files (dt.: Akte X, Fox): Die X-Akten wurden 2018 für eine elfte Staffel nach gut zwei Jahren Pause wieder geöffnet. Mulder (David Duchovny) und Scully (Gillian Anderson) ermitteln weiter. Trailer.
Die elfte Staffel mit ihren zehn Folgen startete am 3. Januar 2018 und bei uns ein bis zwei Monate später auf ProSieben. Mit 77% auf dem Tomatometer besser weggekommen als Staffel zehn (64%) vor zwei Jahren, war die Zuschauerresonanz nicht gerade von Begeisterung geprägt. Ganz ehrlich, einigen Episoden ließ sich schon was abgewinnen, aber über Mittelmaß kam die Staffel nie heraus. Außerdem wird jeder, der mit Spannung auf die Fortsetzung (des größeren Handlungsbogens der Reihe) gewartet hat, vom Resultat enttäuscht sein.
Ob es eine weitere Staffel geben wird? Sehr fraglich. Duchovny und Anderson weckten schon während dieser Staffel öfter den Eindruck, keine Lust mehr zu haben und Carter findet mit seinen Stories einfach nicht mehr zu alten Höhen zurück. Gerüchten zufolge wäre Fox zwar nicht abgeneigt, aber Pläne gibt es bislang keine.

Weiter geht es nun mit den Reihen, die ich als gut oder sehr gut bezeichnen würde, aber den Sprung in meine Favoritenliste verpasst haben.

Barry (HBO): Auftragskiller und ehemaliger US-Marine Barry (Bill Hader) reist für seinen nächsten Mord nach L.A. und findet in einer Theatergruppe seine neue Bestimmung. Doch so einfach lässt sich mit dem alten Beruf nicht abschließen. Trailer.
Die achtteilige erste Staffel lief am 25. März 2018 an und hierzulande knapp zwei Monate später auf Sky Atlantic. Tomatometer meint 99%. Für mich als jemand, der kaum was aus dem Bereich Comedy schaut, eine nette kleine Entdeckung, aber keinesfalls ein Muss. Hader ist großartig (und mittlerweile Emmy-prämiert) in der Rolle und die Lachmuskeln werden gut strapaziert. Reicht für eine Empfehlung. Staffel zwei wurde bereits bestellt.

Cloak & Dagger (Freeform): Basiert auf der gleichnamigen Comicreihe von Marvel. Im Zentrum stehen die Teenager Tandy Bowen (Olivia Holt) und Tyrone „Ty“ Johnson (Aubrey Joseph), die aus unterschiedlichen Verhältnissen kommen. Beide verfügen über spezielle Superkräfte, die mit einem Unfall auf einer Ölplattform zusammenhängen und in der ersten Staffel näher ergründet werden. Trailer.
Die erste Staffel hat zehn Episoden und startete am 7. Juni 2018. In Deutschland einen Tag später bei Amazon Prime Video. Das Tomatometer zeigt auf 88%. Thematisch schlägt die Reihe in eine ähnliche Kerbe wie die „Runaways“, die 2017 starteten und ist durchaus gut gemacht, was auch an den beiden Hauptdarstellern liegt. Stellenweise wird es allerdings ein bisschen zu soapig, obwohl für ein Teenie-Drama noch vergleichsweise in Ordnung. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

© Paramount / Skydance / MGM / Audience

Condor (Audience): Basiert auf der Romanvorlage „Six Days of the Condor” (dt.: Die sechs Tage des Condor) von James Grady sowie auf der ersten Verfilmung (Three Days of the Condor / Drei Tage des Condor) von 1975. Der junge CIA-Analyst Joe Turner (Max Irons) macht eine Entdeckung, die kurz darauf seiner gesamten Abteilung das Leben kostet. Er selbst kann zwar entkommen, ist nun aber auf der Flucht und als Missetäter gebrandmarkt. Mit dabei: William Hurt, Mira Sorvino, Leem Lubany, Bob Balaban und Brendan Fraser. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel ging am 6. Juni 2018 an den Start. Hierzulande im Programm von MagentaTV. Die Tomaten meinen 85%. Unsereins meint, dass sich niemand diesen Ritt entgehen lassen sollte. Die Geschichte an sich mag zwar nicht besonders neu und bereits mehrfach mit ähnlicher Prämisse angegangen worden sein, aber Condor schlägt stellenweise doch überraschend aus der eigentlich vertrauten Linie. Kein Schwergewicht des Genres, aber sehr gute Unterhaltung. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

The End of the F***ing World (Channel 4, Netflix): Basiert auf dem gleichnamigen Graphic Novel von Charles Forsman. Der 17jährige James (Alex Lawther) hält sich für einen Psychopathen und findet in der Mitschülerin Alyssa (Jessica Barden), die eigene Probleme hat und ein rebellisches Großmaul ist, ein potenzielles erstes Opfer. Beide begeben sich auf einen Roadtrip durch England. Trailer.
Die achtteilige erste Staffel startete in Großbritannien bereits am 24. Oktober 2017 und kam am 5. Januar 2018 zu Netflix. Auf dem Tomatometer bei 98%. Abgesehen vom Ende hat mir der ungewöhnliche Roadtrip sehr gut gefallen. Die beiden Teenager sind schon zwei ganz besondere Figuren und die Story mit vielen, teils witzigen, teils seltsamen Ideen gespickt. Eine zweite Staffel wurde bestellt und kommt vermutlich dieses Jahr.

Genius: Picasso (National Geographic): Die zweite Staffel der Anthologie-Reihe widmet sich dem Künstler Pablo Picasso, der hier u.a. von Antonio Banderas verkörpert wird. Trailer.
Die zehnteilige zweite Staffel ging am 24. April 2018 auf Sendung und lief bei uns wenige Tage später auf dem Fox Channel. Mit 52% auf dem Tomatometer weniger gut weggekommen als die erste Staffel um Einstein (83%). Mir persönlich hat die zweite Staffel ebenfalls nicht so gut gefallen wie die erste, aber wer sich für Picasso interessiert, sollte definitiv mal einen Blick riskieren, denn sehenswert ist sein Werdegang allemal. Eine dritte Staffel wurde bereits bestellt und wird sich um Aretha Franklin oder Mary Shelley drehen.

Lost in Space (Netflix): Neuauflage der gleichnamigen Serie (dt.: Verschollen zwischen fremden Welten) von 1965, die übrigens indirekt auf dem Kinderbuch „The Swiss Family Robinson“ (1812) von Johann David Wyss basiert. Die fünfköpfige Familie Robinson macht sich hier zusammen mit anderen Kolonisten nach Alpha Centauri auf, aber ein Zwischenfall führt zur Bruchlandung auf einem fremden Planeten. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel startete (international) am 13. April 2018 und steht auf dem Tomatometer bei 69%. Optisch sehr schön und mit einem guten Cast und einer netten Geschichte ausgestattet, darf man über einige Dinge nicht allzu genau nachdenken. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

© Universal / Syfy

Nightflyers (Syfy, Netflix): Basiert auf einer Geschichte von George R. R. Martin. Im Jahre 2093 bricht ein Team aus Wissenschaftlern auf, um Kontakt zu einer fremden Spezies herzustellen. Das Raumschiff, die Nightflyer, bereitet allerdings schon beim Start Probleme und der Horror lässt nicht lange auf sich warten. Trailer.
Die erste Staffel wurde ab dem 2. Dezember 2018 ausgestrahlt und hat zehn Folgen. Bei uns irgendwann sehr bald auf Netflix. Bei den Tomaten mit 33% nicht sehr überzeugend, aber dort hat „Event Horizon“ (1997) auch nur 27% erhalten und die Serie schlägt in die gleiche Kerbe wie der Film. Zugegeben, qualitativ könnte die Reihe besser sein, was auf Look, Darsteller und mehr zutrifft. Außerdem storytechnisch zu überladen, weil zu viele Themen behandelt werden. Dennoch mit einer netten Atmosphäre, hohem Spannungsfaktor und hohem Tempo. Zu einer zweiten Staffel gibt es derweil noch keine Meldung.

Origin (YouTube Premium): Eine Gruppe Fremder ist auf dem Weg zu einem entfernten Planeten, um einen neuen Anfang zu wagen. Nicht weit vom Ziel entfernt wachen sie aus dem künstlichen Tiefschlaf auf und stellen fest, dass das Raumschiff (die Origin) fast vollständig verlassen ist. Und einer von ihnen ist nicht der, der er vorgibt zu sein. Trailer.
Die erste Staffel umfasst zehn Episoden und startete am 14. November 2018. Auf dem Tomatometer bei 69%. Recht hochwertig produziert und mit einer guten, charakterbasierten Story, ist die Reihe sicher einen Blick wert. Das Rad mag zwar (storytechnisch) nicht neu erfunden werden, aber der Cast holt hier einiges heraus. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

The Purge (USA Network): Die Serienversion zu den Purge-Filmen. Es geht um mehrere Figuren in unterschiedlichen Handlungssträngen, die sich mit verschiedenen Prämissen durch die Purge-Nacht schlagen. First Look Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel lief am 4. September 2018 an und erhielt 44% auf dem Tomatometer. Bei uns auf Amazon Prime Video zu sehen. Die ersten Episoden hinterlassen nicht den besten Eindruck, aber wenn man erstmal angefangen hat, erhält man bis zum Ende eine solide bis gute Serie, die ein paar nette Ideen an Bord hat. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

The Rookie (ABC): Der 40jährige John Nolan (Nathan Fillion) hat einen Neuanfang gewagt und die Ausbildung an der Polizeiakademie erfolgreich absolviert. Jetzt ist er der älteste Neuling im Los Angeles Police Department und muss mit seinen jüngeren Kollegen mithalten. Trailer.
Die erste Staffel startete am 16. Oktober 2018 und wird aus 20 Episoden bestehen. In Deutschland bislang nur bei Amazon (kostenpflichtig) im Programm und bei den Tomaten mit 70% vertreten. Für mich ein kleines Guilty Pleasure. Fillion ist ohnehin gut, die Geschichten kommen aus dem (Polizei-)Alltag und die restlichen Figuren sind auch nicht uninteressant. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

Tom Clancy’s Jack Ryan (Amazon Video): Basiert auf dem „Ryanverse“ von Tom Clancy und hat hier John Krasinski als titelgebende Figur an Bord. Der CIA-Analyst Jack Ryan begibt sich ins Feld, nachdem er eine Reihe dubioser Banktransaktionen entdeckt hat, die ihn auf den islamischen Terroristen Suleiman (Ali Suliman) aufmerksam machen. Trailer.
Die achtteilige erste Staffel startete am 31. August 2018 (international) bei Amazon Prime Video. Hat bei den Tomaten 74% erhalten. Ich würde die Reihe knapp unter „Condor“ einordnen, aber bedenkenlos jedem empfehlen, der das Genre mag. Eine zweite Staffel wurde bereits im Vorfeld bestellt.

© Freeform

Siren (Freeform): In der Küstenstadt Bristol Cove gibt es schon länger Legenden von Meerjungfrauen. Als eine junge Frau (Eline Powell) dort auftaucht und nach ihrer Schwester sucht, wird das Leben der Einheimischen auf den Kopf gestellt und aus der Legende Realität. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel startete am 29. März 2018 und ist bei uns unter anderem bei Amazon (OmU) zu sehen. Die Tomaten vergeben stolze 94%. Derart hoch würde ich nicht ansetzen, aber diese Reihe über bissige Meerjungfrauen ist sehr originell angelegt, legt ein gutes Tempo an den Tag und kann sich trotz kleinerer qualitativer Mängel sehr gut sehenlassen. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

Star Wars Resistance (Disney Channel, Disney XD): Diese animierte Reihe aus dem Star Wars Universum spielt drei Jahrzehnte nach „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ (1983) und somit kurz vor „Das Erwachen der Macht“ (2015). Im Mittelpunkt steht ein junger Pilot der Neuen Republik, der von einem gewissen Poe Dameron (Oscar Isaac) gerettet wird und fortan auf dem Planeten Castilon für den Widerstand spionieren soll. First Look Trailer.
Die erste Staffel ging am 7. Oktober 2018 auf Sendung und kam sechs Tage später bereits im deutschen Fernsehen auf Disney XD. Das Tomatometer zeigt auf 92%. Wem schon die anderen animierten Serien der Star Wars Reihe gefallen haben, macht hier sicher nichts verkehrt. Ich würde die neue Serie bislang zwar leicht unter denen einordnen, weil mir noch die besonderen Stories fehlen, aber diverse Gastfiguren aus den Filmen (mitsamt Originalsprechern) sind eigentlich schon Grund genug, hier am Ball zu bleiben. Außerdem soll im Serienverlauf zu „Das Erwachen der Macht“ aufgeschlossen werden. Über eine zweite Staffel ist noch nichts bekannt.

Trust (FX): Die erste Staffel beschäftigt sich mit der Entführung von John Paul Getty III. (Harris Dickinson) im Jahre 1973, welche bereits im Film „Alles Geld der Welt“ (2017) thematisiert wurde. Mit u.a. Donald Sutherland, Hilary Swank und Brendan Fraser. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel ging am 25. März 2018 auf Sendung. Hierzulande war eine Ausstrahlung auf Sky Atlantic geplant, daraus wurde aber bislang nichts. Die Tomaten vergeben 80% und hätten ruhig ein wenig höher ansetzen können, auch wenn man die Geschichte bereits kennt. Allein die Performance von Sutherland ist eine Sichtung wert. Eine zweite Staffel, die den Werdegang von John Paul Getty I. in den 30er Jahren gezeigt hätte, war bereits im Gespräch. Aber bislang gibt es noch keine offizielle Meldung dazu.

Yellowstone (Paramount Network): Im Zentrum der Reihe steht die Dutton-Familie und Familienoberhaupt John Dutton (Kevin Costner), der die größte zusammenhängende Ranch in den Vereinigten Staaten, angrenzend an den titelgebenden Nationalpark, betreibt. Probleme ergeben sich nicht nur durch Erschließungsunternehmer und ein indianisches Reservat, sondern auch innerhalb der Familie, welche laut Beschreibung sowohl das beste als auch das schlimmste von Amerika verkörpert. Trailer.
Die erste Staffel besteht aus neun Episoden und startete am 20. Juni 2018. Bei den Tomaten mit 51% vertreten. Vermutlich, weil die Saga stellenweise zu melodramatisch oder gar soapig herüberkommt. Dafür gibt es allerdings jede Menge Handlungsstränge, gut ausgearbeitete Figuren und schöne Bilder zu sehen. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt.

So, dann kommen wir jetzt zu meinen zehn persönlichen Favoriten der Serienneustarts 2018. Ungleich der letzten Jahre wird es dieses Mal keine Plätze geben, sondern lediglich eine alphabetische Sortierung. Mir fällt es ohnehin jedes Jahr schwer, eine Reihenfolge festzulegen.

© Netflix

Altered Carbon (Netflix): Basiert auf dem gleichnamigen Buch (dt.: Das Unsterblichkeitsprogramm) von Richard K. Morgan aus dem Jahre 2002. Die Handlung findet im 24. Jahrhundert in einer dystopischen Welt statt, wo es möglich ist, sein Bewusstsein mitsamt Erinnerungen abzuspeichern und später in andere Körper einzusetzen. Im Fokus steht der ehemalige Elitesoldat Takeshi Kovacs (Joel Kinnaman), dessen Bewusstsein 250 Jahre nach seinem Tod in den Körper eines Polizisten transferiert wird, um einen Mord aufzuklären. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel ging am 2. Februar 2018 auf Sendung (auch bei uns) und erhielt 65% auf dem Tomatometer. Viel zu wenig in meinen Augen, denn trotz kleinerer Längen hat mich die Reihe von vorne bis hinten gefesselt und im Schlussakt auf den Schleuderstuhl gesetzt. Eine zweite Staffel wurde übrigens bestellt und wird vermutlich Morgans zweites Buch (von insgesamt drei um Kovacs) verarbeiten.

© FX

American Crime Story: The Assassination of Gianni Versace (FX): Die zweite Staffel der Anthologie-Reihe „American Crime Story“ beschäftigt sich mit der Ermordung von Gianni Versace (Edgar Ramirez) durch Andrew Cunanan (Darren Criss), wobei der Versace-Killer im eigentlichen Fokus der Staffel liegt. Trailer.
Ursprünglich mal als dritte Staffel vorgesehen, überholte die neunteilige Geschichte um den Mord an Versace den Hurrikan Katrina während der Produktion. Premiere war am 17. Januar 2018. Bei uns dann Ende Januar 2019 auf Sky Atlantic (oder vorher gegen Aufpreis auf einem der Streaming Portale wie Amazon). 88% bei den Tomaten und damit noch zu wenig. Vorausgesetzt natürlich, man bringt ein gewisses Grundinteresse an der Materie mit. Denn dann erhält man ein erstklassiges Drama, welches sich nach dem Knall im Auftakt jede Menge Zeit nimmt, die Hintergründe und vor allem Andrew Cunanan zu beleuchten. Darren Criss ist eine Wucht in allen Szenen und erhielt für diese Rolle einen Emmy, womit er unter anderen Antonio Banderas, Jeff Daniels und Benedict Cumberbatch ausstach. Die dritte Staffel um Hurrikan Katrina ist derweil weiterhin in Entwicklung.

© Warner Bros. / Hulu

Castle Rock (Hulu): Castle Rock ist der Schauplatz gleich mehrerer Geschichten von Stephen King. Diese Anthologie-Serie (es wird jede Staffel eine neue Story geben) macht sich dieses „kleine“ (Buch-)Universum zunutze und erzählt im Umfeld, welches dem geneigten King-Leser sehr bekannt vorkommt, eine neue Geschichte mit teils bekannten Figuren, Ereignissen und Orten. Orten wie das Shawshank-Gefängnis, wo nach dem Selbstmord des Direktors (Terry O’Quinn) ein Insasse (Bill Skarsgard) aufgefunden wird, der nicht in den Akten auftaucht und zunächst nur den Namen „Henry Deaver“ (André Holland) nennt, was Selbigen auf den Plan ruft. Daraufhin entfaltet sich eine Geschichte um Dunkelheit und Licht beziehungsweise Gut und Böse, wie man es von King kennt. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel startete am 25. Juli 2018. Bei uns ab dem 25. Januar 2019 im Starzplay Channel auf Amazon. Von den Tomaten gab es 87%. In meinen Augen die beste King-Adaption bis dato, ohne wirklich eine King-Adaption zu sein. Als Buchleser fühlt man sich von den ersten Minuten an zu Hause, was nicht nur an den Referenzen liegt (an denen sich nichts aussetzen lässt), sondern am Storytelling selbst, welches einfach sehr King ist. Anfangs vielleicht ein bisschen zu bedächtig, dafür gegen Ende eine Achterbahnfahrt gespickt mit WTF-Momenten. Die bereits bestellte zweite Staffel kann gar nicht schnell genug kommen.

© Sony / YouTube

Cobra Kai (YouTube Premium): Späte Fortsetzung der „Karate Kid“ Filmreihe von 1984. Daniel LaRusso (Ralph Macchio) und Johnny Lawrence (William Zabka) geraten 34 Jahre nach dem ersten Film erneut aneinander. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel ging am 2. Mai 2018 auf Sendung. Die 41 Kritiken bei den Tomaten sind allesamt positiv, womit das Tomatometer bei 100% steht. Und zu Recht. Nie im Leben hätte ich geglaubt, dass die Serienadaption bzw. -Fortsetzung derart stimmig werden könnte. Da schwingt natürlich auch eine gute Portion Nostalgie mit, aber das allein ist es nicht. Man findet in beiden Hauptfiguren (und mitunter auch den Schülern) wieder, was damals gezeigt wurde, aber beide sind nicht mehr dieselben und haben sich über die Jahre verändert. Gut und böse verschwimmen in diesem Szenario und machen es den Zuschauern nicht einfach zu entscheiden, mit welcher Partei sie mitfiebern sollen. Großartig. Zweite Staffel wurde übrigens bestellt und kommt dieses Jahr.

© Starz

Counterpart (Starz): Spionagethriller mit Sci-Fi Einfluss. Howard Silk (J. K. Simmons) arbeitet seit 30 Jahren in einer bürokratischen UN-Agentur in Berlin und erfährt eines Tages, dass die Behörde einen Übergang zu einer parallelen Erde überwacht, der 1987 von ostdeutschen Wissenschaftlern geschaffen wurde. Beide Welten divergieren seitdem, ebenso wie die Bewohner der beiden Seiten. So besitzt auch Howard einen Doppelgänger (in der Serie als „Other“ bezeichnet), der ihm wie ein Ei dem anderen ähnelt, aber eine deutlich andere Persönlichkeit besitzt. Trailer.
Die erste Folge wurde in den Staaten bereits Ende 2017 gezeigt, aber da die weiteren neun Folgen erst Ende Januar 2018 ausgestrahlt wurden, gehört die Reihe hierhin. In Deutschland übrigens auf dem Starzplay Channel von Amazon zu sehen, wo aktuell auch die zweite Staffel läuft. Die Tomaten sind sich mit 100% (bisher für beide Staffeln) recht sicher, dass die Serie ausgezeichnet ist. Und hey, zweimal J.K. Simmons ist schon gut. Aber was die Reihe abliefert, ist geradezu phänomenal. Ob es nach der zweiten Staffel weitergeht, ist noch nicht bekannt.

© Hulu

The Looming Tower (Hulu): Diese Miniserie beschäftigt sich mit den Ermittlungen von FBI und CIA in Sachen Terrorismus in den späten 90ern. Genauer gesagt auch mit den Diskrepanzen und dem Wettstreit beider Behörden, deren bessere Zusammenarbeit möglicherweise bis sicher den Anschlag vom 11. September 2001 hätte verhindern können. Trailer.
Die zehnteilige Miniserie startete am 28. Februar 2018 und erhielt 88% auf dem Tomatometer. Spannende und zuweilen schmerzhaft reale Geschichte mit sehr guten Darstellern und eine Aufarbeitung (und Veranschaulichung) der Fehler, die damals begangen wurden. Der Titel ist Programm, schließlich weiß jeder, worauf der sich bezieht. Für mich klare 100% und eine gerechtfertigte Nominierung von Jeff Daniels für seine Rolle.

© Netflix

Narcos: Mexico (Netflix): Nachdem die Geschichte von Pablo Escobar behandelt wurde, geht es jetzt nach Mexiko und den dortigen Drogenkartellen, die sich in der ersten Staffel zunächst noch formieren müssen. Trailer.
Am 16. November 2018 wurde die erste Staffel bei Netflix publik gemacht. Bei den Tomaten mit 86% eine klare Empfehlung, der ich mich anschließen möchte. Und das liegt nicht nur an den beiden Hauptdarstellern Michal Pena und Diego Luna, die phänomenal gut sind. Die ganze Geschichte um den Werdegang der mexikanischen Drogenkartelle (und deren Bekämpfung) ist ungemein spannend inszeniert und liefert (abermals) einen guten Einblick in das problematische Thema. Zweite Staffel wurde bereits bestellt.

© Showtime

Patrick Melrose (Showtime, Sky Atlantic): Miniserie um Patrick Melrose (Benedict Cumberbatch), die auf den Werken von Edward St Aubyn basiert. Trailer.
Die fünfteilige Reihe ging am 12. Mai 2018 auf Sendung und kommt bei den Tomaten auf 89%. Bei uns bereits mit dem Sky Ticket zu sehen, ist die Geschichte von Melrose eine tragische und faszinierend zugleich. Bereits der Auftakt ist ein echter Trip, aber was im weiteren Verlauf enthüllt wird, ist Drama pur.

© AMC

The Terror (AMC): Anthologie-Reihe. Basiert auf dem gleichnamigen Roman von Dan Simmons (2007) und (fiktionalisierten aber im Kern) wahren Begebenheiten. Spielt im 19. Jahrhundert und behandelt die Suche nach der Nordwestpassage durch zwei britische Schiffe. Trailer.
Die zehnteilige erste Staffel der Anthologie-Serie startete am 25. März 2018 und war bei uns wenige Tage später auf Amazon Prime Video zu sehen. Tomatometer sagt 95%. Am besten begibt man sich vollkommen unvorbereitet und ohne jedes Hintergrundwissen in dieses Abenteuer. Spannung, Horror und ausgezeichnete Darsteller dominieren das Geschehen, welches einem durch die eisige Atmosphäre das Blut gefrieren lässt. Eine zweite Staffel wurde bereits bestellt und wird eine Geschichte aus dem 2. Weltkrieg erzählen.

© Warner Bros. / DC Universe

Titans (DC Universe): Basiert auf den DC Comics der „Teen Titans“. Zentrale Figuren sind Dick Grayson (Brenton Thwaites) alias Robin, Rachel Roth (Teagan Croft) alias Raven, Koriand’r (Anna Diop) alias Starfire sowie Gar Logan (Ryan Potter) alias Beast Boy. Trailer.
Die elfteilige erste Staffel lief am 12. Oktober 2018 an. Bei uns ab dem 11. Januar 2019 auf Netflix zu sehen. Mit 83% auf dem Tomatometer. Ich muss gestehen, dass die ersten ein bis zwei Episoden bei mir jetzt nicht den besten Eindruck hinterließen, weil die Reihe da unnötig brutal und düster wirkte. Allerdings sind die verschiedenen Figuren tatsächlich sehr gut ausgearbeitet und die Geschichte wird charakterbasiert erzählt – da fällt es nicht schwer, sich an die härtere Gangart zu gewöhnen. Und nach dem Staffelfinale will ich ohnehin mehr. Eine zweite Staffel wurde bereits im Vorfeld bestellt. Außerdem wurde meine Neugierde auf das kommende Spin-off „Doom Patrol“ geweckt, welches am 15. Februar 2019 (in den Staaten) an den Start gehen wird.

Das war es dann auch schon von meiner Seite. Vielleicht findet der eine oder andere in der obigen Liste etwas, was Interesse weckt. Habe ich etwas vergessen, das unbedingt erwähnt werden sollte? Welche Neustarts haben euch 2018 aus den Socken gehauen oder enttäuscht?

> Diskussion im BG Forum

RENDERING